Startseite
Abteilungen
Aktuelles 2013
Ergebniss Archiv
Ergebnisse 2011
Ergebnisse 2010
Mainz Tour 2010
Braveheart Battle 2010
Ergebnisse 2009
Strongman 2009
noch mehr Strongman 2009
Freienohler Crosslauf 2009
1. TriFun Hennesee VL 2009
Europa Meisterschaft 2009
Marathon DM 2009
Knast Marathon 2009
Westfalen Meisterschaften 2009
Adventure Run 2009
Trailrun WM Dortmund 2009
Ergebnisse 2008
Bergwerk Marathon 2008
1. Mescheder Citylauf 2008
Fort Fun 2008
Strongman 2008
Marathon DM 2008
Ergebnisse 2007
Fotos+ Berichte 2007
Ergebnisse 2006
Geplante Starts 2012
Geplante Starts 2011
Geplante Starts 2010
Geplante Starts 2009
Geplante Starts 2008
Geplante Starts 2007
Berglauf 15.06.2014
Waldlauf 10.09.2017
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt
Impressum


Um es vorweg zu nehmen, es war ein unvergessliches Erlebniss..........


Bericht Andre Kraus Trailrun Worldmasters PDF.pdf


Quitschorek, Kraus und Brouwer erlebten außergewöhnliches Lauferlebnis
Martin Quitschorek vom TV Calle sowie seine beiden Mitstreiter André Kraus und Jörg Brouwer vom TuS Oeventrop erlebten am Wochenende in Dortmund bei den Windstopper Trailrun Worldmasters ein aufregendes Laufabenteuer. Von einem ehemaligen Industriegelände in Hörde aus ging es für 270 Trailrunner über Halden und Beton, durch Wald und Matsch. Vielseitigkeit war gefragt.
Die drei Läufer des LAC Veltins Hochsauerland hatten prominente Weggefährten, u.a. waren Olympiasieger Dieter Baumann und Luminita Zaituc, Deutsche Meisterin im Marathon und Crosslauf am Start.
Die dreitätige Veranstaltung begann am Freitag mit dem Phoenix-Sprint über 5,1 Kilometer. Am Samstag folgte die Langdistanz, der Ruhrklippen-Trail über 35,4 Kilometer mit über 884 Höhenmeter, bevor am Sonntag die finale Etappe, der Bittermark-Run über 20,5 Kilometer (364 Höhenmeter) anstand.

Die Weltmeisterschaft der Geländeläufer gewann in 3:39:16 Stunden der US-Amerikaners Mike Smith sowie bei den Frauen Luminita Zaituc aus Hamm. Sie benötigte für alle drei Etappen insgesamt 4:10:59 Minuten.
Kraus, der in der Gesamtwertung mit 4:26:48 Stunden einen hervorragenden 28. Platz belegen konnte, berichtete nach der Königsetappe, dem Ruhrklippen-Trail über 35,2 km, das sie härter als jeder Marathon gewesen sei. Bedingt durch die 860 Höhenmeter und das tiefe, schwere Geläuf , die schmalen und verwinkelten Pfade, die etlichen Treppen und Serpentinen, erfuhr er den härtesten Kilometer seines bisherigen Läuferlebens: Zwischen Kilometer 18 und 19 lagen 108 Meter Höhenunterschied, also mehr als 10% Steigung im Durchschnitt.
Brouwer belegte in 5:43:33 Stunden den 102. Platz. Quitschorek landete mit einer Gesamtzeit von 6:02:50 Stunden auf dem 112. Platz.


Ergebnis_Phoenix-Sprint_Overall.pdf


Ergebnis_Ruhrklippen-Trail _Overall.pdf


Ergebnis_Bittermark-Run_Kategorien.pdf


Gesamtergebnis_Worldmasters_Kategorien.pdf



Am ersten Tag herschte ein böiger etwa 8. Celsius kühler Wind, doch blieb es trocken. Eigentlich das perfekte Laufwetter.

Anmutig die riesigen Alten Industrie-anlagen am Phönix Gelände.

Von mir aus kann es los gehen!

Unser schnellster und unsere Weltbeste Betreuerin!

Noch etwa ein halbe Stunde bis zum sogenannten Sprint über die 5,1 km. Dieser so sollte sich bald zeigen, hatte es gewaltig in sich.

Allstar Dieter Bauman in der Mitte.

Zwergenparade, nein Andre und die spätere Weltmeisterrin Luminita Zaituc. Ich kam mir mit meinen 1,88 wie ein Riese vor!

Der alte und neue Weltmeister Michael Smith aus Flagstaff Arizona. Ein sehr netter Sportler.

Dieter Baumann vor seinen Start. Alle 15 Sekunden wurden die einzelnen Sportler auf die Cross-Trail-Strongman Strecke geschickt.

Noch konnte ich lachen, doch dummerweise hatte ich das falsche Schuhwerk gewählt, und viel durch das etwas zu wenig vorhandene Provil öfters mal auf die Schnau......

Jörg Brouwer wackelte dem Ziel entgegen.

Hurra, der erste Tag war trotz der glatten Schuhe doch noch ganz passabel absolviert worden. Der 122. Gesamtplatz von 260 Starten konnte sich auch noch sehen lassen. Ich benötigte für die 5,1 km 22:11 Min. Allerdings ist die Zeit aufgrund der doch härteren Streckenführung nicht besonders aussagefähig.


Der Kranhaken schwebt bei den Siegererungen über den Köpfen der Athleten.

Der erste Bustransfer ins etwa 6 km entfernte Lücklemberg stand auf dem Programm. Heute gab es die Königsetappe über 35,4 km und 884 HM. Es wurde mehr als hart.


Hoch runter, hoch runter...........

Die Aussichten waren Grandios. Noch machte das Fotografieren während des Laufens Spaß. Es änderte sich aber beim sehr steilen Abstieg von der Hohensyburg, wo ich mit meinen vor zwei Wochen beim VL in Oeventrop schon überdehnten Knöchel, wieder zweimal ganz böse umknickte.So hatte ich etwa 18 km bis zum Ziel noch gewaltig auf die Zähne zu beißen.

Einmal freundlich fürs Foto lächeln, viel sehr schwer zu diesen Zeitpunkt.

Nur noch 10 km.

Nur noch 5km, und wie gehabt hoch runter...

Das Ziel schon vor Augen und fiese dicke Steinfelder zum durchlaufen.

Geschafft nach 3:43:36 dieser den 133. Gesamtplatz bedeutete. Jetzt allerdings stellte sich die Frage wie am nächsten Tag mit dem dicken Knöchel und den schweren Beinen die 20,5 km absolviert werden können. Wunderheilung über Nacht, Vodoo, Holländische Handauflegung ec.

Unsere Bekannte Reporterin (Andrea Wellerdiek) der Ruhr Nachrichten, diese eine exlusive Story über uns Verrückte aus dem Sauerland machen will.

Auch mein Alter Laufkumpel Helmut Klauke war mittlerweile im Ziel angekommen.


Wie schon seit Jahren gewohnt, war unser Holländer wieder einmal notorisch zu spät. Die Abfahrt nach Dortmund war zwar für 8:20 abgemacht, aber wer war wieder mal noch nicht fertig unser "Jörg".

Der Bus rollt zum 2ten mal die 6km zum Startpunkt Parkplatz Augustinum in Lücklemberg.

Die spätere Vizeweltmeisterin Caitlin Shmith (diese kam aber aus Oakland und war mit dem Männer Sieger Michael nicht verwandt) saß direkt vor uns im Bus.

Der Parkplatz Augustinum in Lücklemberg, lag an einen Altenheim in dem man sich vorher aufhalten (aufwärmen) und umziehen konnte.

Trotz dicken Knöchels und schwerer Beine war die Magische 2 Stunden Marke so gerade unterboten worden. Dieses bedeuteten den 113. Rang in 1:58:02 Std. Diese 20,5 km werden bei mir persönlich lange in Erinnerung bleiben. Es war die neue Erfahrung, auch drei Tage hintereinander etwas Sport zu machen. Unser Andre überraschte uns "fast Weltmeister" im Ziel mit einen Gläßchen Sekt!

Siegerehrung und Pastparty im Alten Hochofen.

Luminita Zaituc gewinnt auch das letzte Rennen ihrer Profikarriere. Die Siegerin der Damenkonkurrenz bei den ersten WINDSTOPPER® TRAILRUN WORLDMASTERS heißt Luminita Zaituc. Bei perfektem Laufwetter gewann die 41jährige auch den heutigen Bittermark-Run über 20,5 km und sicherte sich damit den Gesamtsieg. Nach ihren Siegen am Freitag beim Phoenix-Sprint und der gestrigen Königsetappe, dem Ruhrklippen-Trail darf sie sich nun Trailrun Worldchampion nennen. Zweite Gesamt wurde Caitlin Shmith vor Heike Balbach aus Düsseldorf.
 

Die Ironmen des Trailsports! 1. Michael Smith 2. Carsten Bresser 3. Phillipp Nawrocki - Hut ab vor den besten mit absoluten Spitzen Leistungen über alle drei Tage.


Jörg und unsere Pressechefin Andrea Wellerdiek.  Durch sie fühlten wir uns wie die eigentlichen Stars der WM.

Das LAC und unser Freund Weltmeister Michael Smith.

Fazit: Es war eine super Organisierte Veranstaltung, die uns drei kleinen Hobby Athleten mit der Welt der Top-Sportler im Trailsport zusammen führte. Die drei Tage mit den 5,1km, 35,4 km und 20,5 km zeigten uns allen das es möglich ist so etwas wirklich zu schaffen. Solange der Kopf mitspielt schafft man alles!